Kategorie: Auto-Tipps

Winterreifen in Deutschland: Ab wann müssen Autofahrer auf Winterreifen fahren und was ist dabei zu beachten? In unserem aktuellen Blogbeitrag klären wir auf.

„O bis O“, von Oktober bis Ostern. Viele Autofahrer vermuten hinter dieser einfachen Faustformel eine gesetzliche Regelung. Damit einhergehend glauben Autofahrer, dass sie verpflichtet sind, ab Oktober auf Winterreifen zu fahren. Doch tatsächlich gibt es in Deutschland keine generelle Winterreifenpflicht, die an ein festes Datum angeknüpft ist. Stattdessen müssen bei winterlichen Verhältnissen Winterreifen aufgezogen worden sein. Das ist die sogenannte situative Winterreifenpflicht. Sie gilt bei Glatteis, Schnee, Eis- oder Reifglätte. Somit ist die Faustformel O bis O lediglich ein grober Hinweis, der keinen direkten rechtlichen Hintergrund hat.

Winterreifen montieren: wann ist der richtige Zeitpunkt?

Wie bereits beschrieben, müssen die Winterreifen also bei Glatteis oder Schnee bereits montiert sein. Da ist es selbstverständlich nicht empfehlenswert, erst dann die Reifen für die kalte Jahreszeit zu montieren. Denn dann gilt bereits die situative Winterreifenpflicht. Dann müssen alle Radpositionen mit den richtigen Reifen beschmückt worden sein. Beim Pkw sind es also alle vier Räder. Um auf der sicheren Seite zu sein und Konsequenzen zu vermeiden, sollte die Faustformel von O bis O tatsächlich befolgt werden. Autofahrer sollten also bereits im Oktober auf Winterreifen umsteigen.

Winterreifensymbol

Ohne Winterreifen bei Glatteis fahren: Bußgeld und Punkt

Abgesehen von der Gefahr, die eine Fahrt auf Sommerreifen bei Glatteis mit sich bringt, wird auch der materielle Schaden groß ausfallen. So wird der einfache Verstoß mit einem Bußgeld geahndet. Die Höhe des Bußgeldes beträgt 60 Euro. Zusätzlich wird ein Punkt im Fahrerlaubnisregister in Flensburg eingetragen. Bei Behinderung von Dritten steigt das Bußgeld auf 80 Euro. Aber nicht nur der Fahrer haftet für einen solchen Verstoß. Auch der Halter ist dafür verantwortlich, dass das Auto ohne die richtige Bereifung fährt. Der Halter erhält 75 Euro Bußgeld und zusätzlich einen Punkt in Flensburg.

Die erforderliche Profiltiefe

Ein Winterreifen muss die gesetzlich vorgeschriebene Mindestprofiltiefe von 1,6 Millimetern haben. Experten empfehlen jedoch immer eine Profiltiefe von mindestens vier Millimeter. Der Reifen sollte außerdem nicht mehr als sechs Jahre alt sein, da Gummimischung dermaßen hart wird, dass der „Grip“ bei kühlen Temperaturen nachlässt.

Auto verkaufen oder zum Autoschrottplatz? Was lohnt sich mehr? Das kommt ganz auf Ihr Fahrzeug ab. Wir erklären die Unterschiede. 

Was lohnt sich mehr: Auto verschrotten oder verkaufen? 

Oft ist es schwer, sich von einem altgessenenen Freund zu verabschieden. Nein, es ist hier nicht der alte Kumpel aus der Schulzeit gemeint, sondern das ausgediente Auto. Egal, wie sehr man sein Auto mag, irgendwann wird die Zeit kommen und sie werden sich von ihrem Auto verabschieden. Dafür gibt es zwei gängige Möglichkeiten. Zum einen kann das Auto verkauft werden, zum anderen verschrottet. Was für Sie infrage kommt, hängt auch immer vom Zustand des Autos und Ihrer eigenen Zeit ab. 

Auto reparieren lassean: Kalkulieren, was sich mehr lohnt

Wenn Sie das Auto lieber verkaufen möchten, obwohl es sich in einem schlechten Zustand befindet, dann ist eine Reparatur lohnenswert. In manchen Fällen kann das Fahrzeug mit ein paar Handzügen nachgebessert werden. Dafür wäre es wichtig, dass Sie einen Kostenvoranschlag einholen und dann entscheiden, ob sich ein Verkauf überhaupt lohnt.

Autoschrottplatz oft der letzte Weg 

Ist das Auto dermaßen beschädigt, dass sich eine Reparatur gar nicht lohnt, bleibt dem Fahrzeughalter nur noch der Autoschrottplatz. Oft gibt es dafür kein Geld. Manchmal müssen Fahrzeughalter sogar draufzahlen. Doch wer zur Autoverwertung anstatt zum Autoschrottplatz geht, der kann trotz des schlechten Zustands seines Autos noch etwas Geld bekommen. Schließlich werden Teile des Fahrzeugs beim Autoverwerter noch ausgebaut und verkauft – ganz im Gegensatz zum Autoschrottplatz also. 

Wie viel Geld bekomme ich auf dem Autoschrottplatz? 

Wie viel Sie für Ihr Auto kriegen können, hängt stark vom tatsächlichen Zustand des Autos und der Ausstattung ab. Je mehr der Autoverwerter verkaufen kann, umso mehr Geld gibt es. Bei Baytemür Bottrop können Sie Ihr Auto verwerten lassen. Besuchen Sie uns in unserer Filiale in Bottrop und holen sich Ihr individuelles Angebot ein. 

Der Onlinemarkt ist mittlerweile überhäuft mit Angeboten über Gebrauchte Autoersatzteile. Bei einem Defekt am Auto muss man sich im Dschungel der Autoersatzteile zurechtfinden. Doch es bringt Vorteile mit sich, sich damit auseinanderzusetzen. Ein Fallbeispiel anhand des Anlassers.

Stellen Sie sich einmal folgendes Szenario vor: Sie steigen wie gewohnt in Ihr Auto und wollen losfahren. Doch das Auto springt nicht. Sie rufen einen Fachmann zur Hilfe. Schnell stellt dieser das Problem fest: Der Anlasser des Autos ist defekt. Wenig später lassen Sie das Auto in die Werkstatt abschleppen. Entweder kann der Anlasser repariert werden oder er muss ausgestauscht werden. Im ersten Fall haben Sie Glück. Dann kommen nicht allzuhohe Kosten auf Sie zu. Doch im letzteren Fall sieht es ganz anders aus.

Anlasser defekt: neue oder gebrauchte Autoersatzteile kaufen?

Wenn der Anlasser nicht mehr zu retten ist, muss ein neuer her. Dabei können sich die Kosten für einen Austausch des Anlassers auf etwa 500 Euro bis 800 Euro belaufen. Bei Fahrzeugen mit einem Start-Stopp-System kann diese Summe meist sogar noch höher ausfallen. Die Webseite fairgarage.de hat eine sehr übersichtliche Tabelle erstellt, wie viel ein Austausch des Anlassers kosten könnte.

So viel kostet ein Austausch des Anlassers

Die Kosten für den kompletten Austausch belaufen sich demnach auf etwa 500 bis 800 Euro. Bei Fahrzeugen, die wegen eines Start-Stopp-Systems einen verstärkten Startermotor besitzen, kann der Preis auch höher ausfallen.

Grafik: https://www.fairgarage.de/anlasser-kosten

Sparen durch gebrauchte Autoersatzteile

Die Tabelle zeigt, wie hoch die Summen sind. Doch warum sollte man mehr bezahlen, wenn es gute Alternativen gibt? So können Sie bei Teilen, wie Anlasser eigentlich ganz gut Geld sparen, in dem Sie auf gebrauchte Autoersatzteile zurückgreifen. Beispiele für gebrauchte Autoersatzteile, wie Anlasser finden Sie beispielsweise hier. Die Preisunterschiede zu Neuteilen sind erheblich.

Wie seriös ist der Verkäufer

Wenn Sie Autoersatzteile online kaufen, sollten Sie bestimmte Kriterien besonders beachten. Dazu gehört die Seriösität des Verkäufers und die Qualität der Ersatzteile. In unserem Blog-Beitrag „Ersatzteile für Autos online kaufen: Worauf Sie achten sollten!“ finden Sie hierzu nähere Informationen.